Das Internationale Komitee Ravensbrück lehnt jeden Krieg ab.

01.03.2022

Das Internationale Ravensbrück Komitee lehnt jeden Krieg ab.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 hatte Europa gehofft, nicht noch mehr Waffenlärm zu hören und nicht noch mehr Menschen vor Panzern und Bombenangriffen fliehen zu sehen. Dies war nicht der Fall, und im Laufe der Jahre haben wir die Explosion von Kriegen mit beispielloser Gewalt in Europa erlebt, bei der Tausende von Zivilisten getötet wurden. Die sowjetischen Invasionen in Budapest (1956) und Prag (1968), der sehr lange Krieg auf dem Balkan (1991-1999), der Krieg in Tschetschenien (1994 und 1999), der russisch-georgische Krieg um die Rückgewinnung Ossetiens (2008) , Krieg in der Ukraine (2014), in dem Russland die Halbinsel Krim annektiert und die abtrünnigen Republiken Donbass militärisch unterstützt. Heute deutet der Vormarsch russischer Panzer auf ukrainisches Territorium über die Grenzen der Donbass-Region hinaus, deren Autonomie von der ukrainischen Zentralregierung der russische Präsident offen anerkennt, auf ein tieferes und längeres Eindringen in das Land hin. Diese militärische Invasion der Ukraine durch Russland findet weder politische, territoriale noch verteidigungspolitische Rechtfertigungen und die Ähnlichkeiten mit der Sudeten-Invasion von 1939, als Hitler dieses Gebiet als zu Deutschland gehörend beanspruchte, da es hauptsächlich von Deutschen bewohnt war, ist erschreckend. Eine der Hoffnungen Europas, die aus dem Krieg hervorgingen, war der Weg in eine Zukunft, in der es nicht nur keine Kriege mehr gab, sondern auch Unterschiede in Nationalität, Sprache und Herkunft überwunden wurden. Wenn wir einerseits positiv finden, dass die europäische Bevölkerung heute multiethnisch ist und die Unterschiede in Herkunft und Sprache ein integraler und bereichernder Teil unserer Erfahrung sind, werden wir andererseits Zeuge von Gebiets- und Machtansprüchen, die uralten Ursprungs sind und so weiter kämpfen um Lösungen zu finden. durch Vermittlung. Das Internationale Komitee Ravensbrück, dem die Überlebenden der NS-Konzentrationslager den Stab der Geschichte hinterlassen haben, ist Zeuge des Geschehens und lehnt jede Kriegshandlung ab, gestärkt durch die Geschichte derer, die Solidarität finden konnten und Kraft, den gemeinsamen Feind zu bekämpfen, ohne Unterschied der Nationalität, Sprache, Religion. Dies ist die Lehre, die uns hinterlassen wurde und die wir verbreiten und verfolgen müssen.